2019



Sitzung der AG Notfallverbund am 08.05.2019


Zum zweiten Mal trafen sich die Mitglieder der AG Notfallverbund am 08.05.2019 zu einer Sitzung im Staatlichen Textil- und Industriemuseum (tim). Zu Beginn der Sitzung stellten Herrn Knorz und Herr Wetzel vom THW Augsburg die Katastrophenschutzeinrichtung des Bundes im Allgemeinen und die spezifischen personellen und technischen Möglichkeiten des Ortsverbandes Augsburg vor. So gibt es hier neben Bergungsgruppen eigene Fachgruppen für die Bereiche Räumen, Logistik, Infrastruktur, Beleuchtung, Elektroversorgung und Wasserschaden, die auch jederzeit bei einem Notfall in einer der Einrichtungen des Notfallverbundes zu Hilfe gerufen werden können. In der anschließenden Diskussion wurde deutlich, dass von beiden Seiten großes Interesse an einer Kooperation besteht, die z.B. in einer Beteiligung des THW an einer der nächsten Übungen des Notfallverbunds bestehen könnte.

Nach den Berichten zu aktuellen Entwicklungen im Bereich der Notfallplanung und Notfallverbünde stand die Frage der Aufnahme weiterer Kulturgüter verwahrender Einrichtungen auf der Tagesordnung. Frau Winner berichtete als Vertreterin der Kunstsammlungen und Museen Augsburg vom Interesse ihrer Einrichtung an einer Mitgliedschaft, was innerhalb der Arbeitsgruppe mit Freude zur Kenntnis genommen wurde. Die Formalitäten zur Aufnahme als Mitglied sollen so bald wie möglich abgewickelt werden.
Am Ende der Sitzung standen die Planungen der nächsten Übung im Oktober im Staatsarchiv Augsburg, deren thematischer Schwerpunkt in der Optimierung der Dokumentation geborgener Kulturgüter liegen soll. Herr Jedlitschka (Staatsarchiv Augsburg) und Herr Dr. Stoll (Universitätsbibliothek Augsburg) stellten zur Einführung kurz verschiedene technische Möglichkeiten zur fotografischen bzw. filmischen Dokumentation vor und erläuterten die jeweiligen Vor- und Nachteile. (24.05.2019)


Notfallverbund Augsburg

Ein Bündnis für den Kulturgutschutz